Makulopathie

Was ist?

Die altersbedingte Makulopathie ist eine vom Alter des Patienten abhängige Erkrankung, die sich im Zentrum der Netzhaut, im Bereich der Makula, entwickelt.

Das Risiko, an dieser Krankheit zu erkranken, steigt mit zunehmendem Alter exponentiell an.  Die Pathologie beeinflusst das zentrale Sehen.

Epidemiologie:
Die altersbedingte Makulopathie ist mit einer Inzidenz von 50 % die häufigste Ursache für schwere Sehbehinderungen in den Industrieländern.
In den letzten Jahren hat sie rasant zugenommen.
Im Jahr 2012 gab es in Deutschland 1,6 Millionen Patienten.
Im Jahr 2030 werden 2,1 Millionen von dieser Pathologie betroffen sein.
In den USA leiden 15 Millionen Menschen an dieser Netzhauterkrankung, die jedes Jahr bei 200.000 Patienten diagnostiziert wird.

Frequenz:
Die Häufigkeit dieser Erkrankung nimmt mit zunehmendem Alter zu.
Die ursprüngliche Form dieser Pathologie betrifft 20% der Menschen zwischen 65 und 74 Jahren und 35% der Menschen zwischen 75 und 84 Jahren.
Die  fortgeschrittene Form, welche die. Lebensqualitaet stark beeinträchtigt,  ist dagegen bei 1% der Bevölkerung zwischen 65 und 74 Jahren und bei 5% zwischen 75 und 84 Jahren vorhanden.
Trotz intensiver Aufklärungsarbeit in der Bevölkerung sind die Krankheit und die damit verbundenen Gefahren noch zu wenig bekannt.
In einer Umfrage unter Risikopersonen kennen 73 % der Befragten die Krankheit nicht, 9 % sind sich der Nachrichten nicht sicher und nur 18 % sind informiert.

Makulopathie - Von Aerztin, Orthoptisten Optikern für die Persönliche, individuelle Behandlung ihrer Augen

Warum sind Informationen wichtig?

Risikofaktoren kennen und bekämpfen.Risikofaktoren für die Entwicklung einer altersbedingten Makulopathie: AMD altersabhängige Maculadegeneration:

  • Alter (über 65);
  • weibliches Geschlecht;
  • Hypertonie;
  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen;
  • Hypercholesterinämie;
  • andere Familienmitglieder mit Makulopathie;
  • Genetik) Rauchen;
  • Weitsichtigkeit;
  • blaue oder grüne Augen;
  • Ethnizität.

Was tun, um das Risiko einer altersbedingten Makulopathie zu verringern?

  • Körperliche Aktivität,
  • Bewegung.Aufhören zu rauchen.
  • Regelmäßige Überwachung des Blutdrucks und der Hypercholesterinämie.
  • Gesunde Ernährung (Fisch, Gemüse, Obst,reich an ungesättigten Fettsäuren; mediterrane Diät).

Die Form der altersbedingten Makulopathie (AMD) kann durch verschiedene Netzhauttests bestimmt werden. Die Krankheit (DMLA) kann in zwei Formen auftreten:

die trockene Form, 85% der Formen der altersbedingten Makuladegeneration

die feuchte oder exsudative Form, 15% der altersbedingten Makuladegeneration.

Mittels der Fluoresenzangiographie, einer Untersuchung, bei der Farbe (Fluorescein) in die Venen des Patienten injiziert wird, kann die Form der Makulopathie unterschieden werden.Es werden Fotos gemacht, die die Fluoreszenz des Kontrastmittels, also der intravenösen Flüssigkeit, hervorheben, die bei der feuchten Makulopathie leider stark hervorgehoben wird. In der Studie von Dr. Naef Maino werden Fluoangiographien immer in Anwesenheit eines Anästhesisten durchgeführt, da, wenn auch sehr selten (1: 100000), Allergien gegen das Kontrastmittel auftreten können.

OCT (Ocular Coherence Tomography) ist eine neuere, nicht-invasive, aber sehr anspruchsvolle Untersuchung, mit der es möglich ist, die Schichten der Netzhaut zu unterscheiden und zu beurteilen, wie sich eine Schwellung der Netzhaut bei einer feuchten Form der Makulopathie und einer Atrophie der Netzhaut entwickelt Netzhaut in trockener Form der AMD. Mittels Computeranimation ist es auch möglich, dreidimensionale Profile der Netzhaut zu erstellen.

Angio-OCT ist eine noch neuere und sich entwickelnde Untersuchung, die in den kommenden Jahren die Fluorangiographie ersetzen soll, nicht-invasiv ist und es ermöglicht, den Fluss von Mikrogefäßen in der Netzhaut zu messen.

Wir sind mit der geeigneten Apparatur ausgestattet, um, um Ihre Netzhaut besser beurteilen zu können!

Die intravitreale Injektion in den Glaskörper des Auges gibt uns die Möglichkeit, ein Medikament in hoher Konzentration nahezu ohne Nebenwirkungen in das Auge einzubringen.

Es gibt mehrere Medikamente, die zur Behandlung der altersbedingten Makuladegeneration (AMD) vom feuchten Typ verwendet werden.

  1. Lucentis (Ranibizumab) und Eylea (Aflibercept)

Diese beiden Medikamente werden beider feuchten, exsudativen  Formen der altersbedingten Makulopathie, bei Makulaödemen im Rahmen der diabetischen Retinopathie und nach Thrombosen, Verschlüssen der Netzhautvenen eingesetzt.

  1. Avastin (Bevacizumab)

Dieses Arzneimittel wird bei allen Formen der altersbedingten Makulopathie, bei Makulaödemen im Rahmen einer diabetischen Retinopathie und nach Thrombosen, Verschlüssen der Netzhautvenen angewendet. Es ist jedoch kein offiziell für diese Verwendung vorgesehenes Medikament, daher handelt es sich um eine „OFF LABEL“-Anwendung. OzurdexDies ist eine kleine Kapsel, welche langsam eine Form von Kortikosteroiden abgibt. Diese wird in das Auge reingespritzt, dort wirkt das Medikament für circa 3 Monate.